christian kenkelchristian kenkel

Sie befinden sich in einer Situation, in der Sie sich fragen, ob Ihnen Unterhalt zusteht oder ob Sie den von Ihnen verlangten Unterhalt zahlen müssen?

Als Fachanwälte für Familienrecht verfügen meine Kollegin Frau Rechtsanwältin Maureen Broer und ich über jahrelange Erfahrung im Familienrecht. Wir können Sie in allen Fragen rund um ein mögliches Unterhaltsverfahren beraten.

Unterhalt Anwalt Hamburg - Maureen Broer

Schildern Sie uns Ihre individuelle Situation anlässlich eines persönlichen Besprechungstermins. Wir erläutern Ihnen dann umfangreich und zeitunabhängig Ihre möglichen Vorgehensweisen, um eventuell außergerichtlich die beste Lösung für Sie zu finden.


Ihr Christian Kenkel

 

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme für eine unverbindliche Terminvereinbarung.

 

040 - 76 9999 79-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vielleicht sind die nachfolgenden Ausführungen für Sie schon hilfreich:

Wenn die Trennung endgültig ist und es zu einer Scheidung kommt...

sind nicht nur viele Formalitäten zwischen den beiden, ehemaligen Ehepartnern zu klären. Gerade wenn Kinder aus der gemeinsamen Ehe hervorgegangen sind, ist die finanzielle Absicherung des eigenen Nachwuches sicherzustellen, über den es jedoch nicht selten, sondern eher häufig zu heftigen Streitigkeiten kommt. Gerade weil in den meisten Fällen eine Unterhaltspflicht besteht, gehen über die Umstände der Unterhaltszahlung und die angemessene Höhe des Unterhaltes die Meinung zwischen den Ehepartnern nicht selten auseinander.

Welche Arten von Unterhaltsansprüchen gibt es?

Mit der tatsächlichen Trennung der Ehepartner entstehen die Unterhalspflichten. Diese können dem Grunde nach gegenüber dem Ehepartner und gegenüber den Kindern bestehen. Derjenige Partner, der bei nunmehr getrennten, eigenen Hausständen weniger zum Leben hat, als der andere, hat unter Umständen einen Anspruch auf Unterhalt, den sogenannten Trennungsunterhalt. Ferner ist bei gemeinsamen Kindern der Elternteil zum Unterhalt verpflichtet, der die Kinder nicht betreut.

Wann besteht Anspruch auf Kindesunterhalt?

Der Unterhalt für die Kinder richtet sich allein nach den Einkommens- und den Vermögensverhältnissen des nicht betreuenden Elternteils. Der betreuende Elternteil (zumeist die Mutter) erfüllt seine Unterhaltspflicht gegenüber den Kindern durch die Betreuung. Geht also die betreuende Mutter arbeiten oder lebt sie mit einem neuen Partner zusammen, der ebenfalls arbeitet, spielt das Einkommen der Mutter oder des Lebensgefährten bei der Unterhaltsberechnung für die Kinder keine Rolle. Dies ist wichtig zu wissen, da der Elternteil, der Unterhalt für die Kinder zahlen soll, häufig der Meinung ist, dass der Unterhalt nicht bei seinem Kind ankommt, sondern dazu dient, das Leben der Mutter zu finanzieren und dann der Streit vorprogrammiert ist.

In welchen Fällen hat der frühere Ehepartner Anspruch auf Unterhalt?

Neben dem Kindesunterhalt können selbständige Unterhaltsansprüche für einen Ehepartner bestehen. Die Voraussetzungen hierfür sind im Gesetzt genannt. Es sind Ansprüche auf Unterhalt

  1. wegen Betreuung von Kindern,
  2. wegen Ausbildung,
  3. wegen Arbeitslosigkeit,
  4. wegen Krankheit und Alter,
  5. Aufstockungsunterhalt,
  6. Unterhalt aus Billigkeitsgründen.

Ob im Einzelfall ein Anspruch oder eine Verpflichtung zur Zahlung von Unterhalt besteht, setzt eine genaue Prüfung des Sachverhaltes voraus, bei der Sie unbedingt fachkundige Hilfe in Anspruch nehmen sollten. Sie werden von dieser Dienstleistung profitieren.

Ein Fachanwalt für Familienrecht ist nicht nur der richtige Ansprechpartner, wenn Sie ein oder mehrere Kinder betreuen und Ihr ehemaliger Ehepartner nicht zu den entsprechenden Unterhaltszahlungen bereit ist. Auch im umgekehrten Fall kann es für Sie sinnvoll sein, einen Fachanwalt für Familienrecht zu beauftragen und sich gegen überhöhte Forderungen Ihres ehemaligen Partners zu Wehr zu setzen. Die eigene, finanzielle Situation und ihre Form der Anrechnung ist ein regelmäßiger Diskussionspunkt, der von beiden Seiten unterschiedlich bewertet wird und deshalb in vielen Fällen eine Rechtsprechung benötigt.

Dies gilt, egal ob sie erstmalig Unterhalt von Ihrem früheren Partner begehren oder wenn später, beispielsweise bei verändertem Einkommen oder im Rahmen eines Mehr- oder Sonderbedarfes, Fragen zum Unterhalt geklärt werden müssen. Zu beachten ist weiterhin, dass auch eine Regelung in einem Ehevertrag, mit der der Unterhalt für die Kinder oder für den Ehepartner vereinbart ist, nicht immer Bestand haben muss. Viele Eheverträge, insbesondere standardisierte Verträge von Notaren, bei denen kein Rat eines Fachanwaltes hinzugezogen wurde, können aus verschiedenen Gründen unwirksam sein.

Nicht immer muss es gleich zu einer gerichtlichen Verhandlung kommen - vielmehr können Sie durch eine Beratung wertvolle Informationen erhalten, wie es um die rechtliche Lage in Ihrem konkreten Fall steht und welche Höhe an Unterhaltszahlungen aus einer juristischen Perspektive hier angebracht ist. Scheuen Sie sich also nicht, den Kontakt zu mir aufzunehmen und so in kurzer Zeit zu einer finanziellen Klarheit in Unterhaltsfragen zu gelangen.

 

Sie habe noch Fragen, dann zögern Sie nicht und kontaktieren Sie mich unter:

 

040 - 76 9999 79-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Hier finden Sie uns


Christian Kenkel
Fachanwalt für Familienrecht
Bergstraße 26 | 20095 Hamburg

Kontakt

Christian Kenkel

Fachanwalt für Familienrecht

Vereinbaren Sie einen Termin:
Bergstraße 26 | 20095 Hamburg

Telefon 040 - 76 99 99 79 - 0
kontakt@hamburgeranwaelte.de

Info-Seiten

Feedback


Vereinbaren Sie einen Termin:
Bergstraße 26 | 20095 Hamburg

Telefon 040 - 76 99 99 79 - 0
kontakt@hamburgeranwaelte.de